Wie und wann wird in Spanien Weihnachten gefeiert?

Wie und wann wird in Spanien Weihnachten gefeiert?


Die Leute kaufen Lose oder verschenken diese. Dies ist eine Tradition, die schon seit dem 19. Jahrhundert besteht und bis heute immer noch gerne fortgeführt wird.


An Heilig Abend ist die ganze Familie zu Hause, um gemeinsam ein leckeres und durchaus großes Menü zu verspeisen. Dabei wird oft das typische Weihnachtsdessert „Turrón“, welches eine Süßigkeit aus Mandeln, Honig und Eiern ist, genossen. Zum Abschluss wird meist Kaffee oder Sekt getrunken.
Nach dem Essen werden Weihnachtslieder gesungen oder auch über die Lotterie geredet. Auch die Urne des Schicksals darf nicht fehlen. Diese Urne enthält Geschenke sowie Nieten. Jedoch darf jeder so lange ziehen bis er ein Geschenk ergattert hat.


Um Mitternacht beginnt dann die Mitternachtsmesse, die sich „la Misa del Gallo“ nennt und auf Deutsch so viel wie die Heilige Messe bedeutet, die vom 24. auf den 25. Dezember stattfindet.


Anders als hier in Deutschland haben nur wenige Spanier einen Weihnachtsbaum, unter dem sie ihre Geschenke stellen können. Dafür stellen die Spanier jedes Jahr eine riesige Krippe auf, in der neben den Figuren vom Kind Jesu bis hin zu den Hirten sowie einige Tierfiguren so ziemlich alle wichtigen Personen der Geschichte vertreten sind.


Und auch die Bescherung ist nicht wie bei uns am 24. Dezember, sondern am Abschlusstag von Weihnachten, nämlich am 6. Januar. In einigen Familien ist allerdings die westliche Tradition schon durchgedrungen und die Kinder erhalten die Geschenke am 25. Dezember oder bekommen an beiden Tagen Geschenke.


Auch der 26. Dezember ist nicht wie bei uns ein weiterer Feiertag, sondern ein gewöhnlicher Tag an dem gearbeitet werden muss. Allerdings gilt dieser Tag in einigen Gebieten Spaniens bereits als Feiertag.



Nach dem großen Familienmittagessen am 25. Dezember, geht es dann am 28. Dezember mit dem „día de los Inocentes“ (Tag der unschuldigen Kinder) weiter. An diesem Feiertag werden im ganzen Land Streiche gespielt, deswegen ist er auch gut mit unserem 1. April zu vergleichen.


Am 5. Januar gibt es dann überall in Spanien Umzüge und zusätzlich werden dabei Kinder mit Süßigkeiten beschenkt.


Die Bescherung findet am 6. Januar, „los Reyes Magos“ (die Heiligen drei Könige), statt. Das Weihnachtsfest wird schließlich mit einem weiteren Festessen abgeschlossen. An diesem Tag wird auch der Kuchen „Rosca de Reyes“ (Dreikönigskuchen) auf dem Tisch kommen. In ihm befindet sich eine Figur und auch eine Bohne. Die Tradition besagt, dass derjenige, der die Figur bekommt an jenem Tag der König ist und derjenige, der die Bohne erwischt, muss leider den Kuchen bezahlen. Und so endet das Weihnachtsfest in dem schönen Land Spanien.


Neu auf Weihnachts-Zauber.de

Am meisten gelesen